Baubericht: Normannenschild



Schwerer schaukampftauglicher Normannenschild ( um 1150 )


Benötigtes Zubehör:

3 Platten Speerholz ( Buche 4 mm stark ) Maße: 1200x750 mm

Holzleim ( nicht schnelltrocknend ) oder Knochenleim ca 300 gr.

3 m Rohhautstreifen ( alternativ drei große Kaustangen für Hunde )

3 qm Leinenstoff ( dünn ) oder Leder ( ist die teurere Variante )

30 Nägel ( am Besten sehen welche mit Vierkantkopf aus – Hufnägel !!!!!)

Roßhaar ( ca. 800 gr. ) als Füllung für die Polsterung

Lederrest ( ca 400 x 500 mm ) Tip : Wildleder für die Polsterung

Farben nach Wahl


Herstellung:

Zuerst streichen wir auf eine Speerholzplatte eine Hälfte des Leim und legen die zweite Platte auf den frischen Leim. Nun wird diese Platte ebenfalls mit Leim bestrichen. Nachdem wir nun die dritte Platte aufgelegt haben, wird alles mit Spanngurten eingespannt und nach und nach in die gewünschte Biegung gebracht. Bitte hierbei vorsichtig, langsam und gleichmäßig vorgehen. Am Besten beginnt man in der Mitte und spannt dann Stück für Stück die anderen Gurte nach. Lieber etwas langsamer arbeiten als die Biegung mit aller Gewalt erreichen zu wollen. Holz ist lebendig und bei zu hohem Druck reißt es Euch ein. Dann war die gesamte Arbeit umsonst und Ihr könnt Euer Lagerfeuer um etwas Holz bereichern. Es ist nur wichtig, das Ihr die Arbeit an einem Stück fortsetzt und erst eine Pause macht, wenn die gewünschte Biegung erreicht ist. Ist die gewünschte Biegung erreicht, legen wir den Schild für zwei bis drei Tage zum Trocknen beiseite. Bitte die Spanngurte nicht vorher abnehmen. Damit die Seiten beim Spannen nicht einreißen , kann man sie vor dem Spannen mit Aluwinkeln schützen. Ist alles getrocknet und in Form, werden die Spanngurte gelöst und man kann den Schild in die gewünschte Form sägen. Hierfür eignet sich eine Stichsäge am Besten.

Der Schild sollte ungefähr die folgenden Maße haben:

Höhe: 117 cm

Breite: 70 cm

Ist dieser Abschnitt abgeschlossen, so bestreicht man nun die Innenseite des Schildes mit Knochenleim ( nicht zu dünn ) und legt den Leinenstoff oder Leder auf. Gut andrücken, damit keine Blasen zurückbleiben. Ist alles getrocknet, so trägt man noch eine weitere Lage Knochenleim auf, damit der Schild stabil und widerstandsfähig wird.

Als nächstes werden nun Rohhautstreifen im nassen Zustand um den Schildrand genagelt. Alternativ kann auch Leder verwendet werden. Rohhaut ist im Kampf aber widerstandsfähiger als Leder.

Nun kann man auf der Innenseite die Riemen und die Polsterung für den Arm anbringen.

Als Abschluss wird der Schild nun auf der Aussenseite mit den persönlichen Farben oder Wappen verziert und dann steht dem Marsch in die Schlacht nichts mehr im Wege.


Viel Spaß beim Bauen.

UND MÖGE ER EUCH IMMER SCHUTZ BIETEN

Footer
design by NMuD
powered by CMSimple